Sie befinden sich hier: Info>Geschichte

Geschichte

Die Freiwillige Feuerwehr Burkhardtsdorf gründete sich am 21.09.1874. 

 

Sie war als Verein gegründet und Organisiert worden. Als ersten Vorsteher der Freiwilligen Feuerwehr Burkhardtsdorf begleitete Oswald Roscher dieses Amt bis 1876.

 

Im ersten Jahr gehörten diesem Verein 160 Mitglieder an. Bestrebungen der ersten Jahre waren die Beschaffung von Gerätschaften, Bekleidung und Ausrüstungsgegenständen, die Verbesserung der organisatorischen Regelungen, Sicherung der Finanzen, Übungen sowie Brandbekämpfungen.

 

Im Mai 1875 wurde die Beschaffung einer "besseren Spritze" beantragt. Die Anschaffung wurde 1876 realisiert.

 

Das Erste Gerätehaus wurde Mai 1881 von der Feuerwehr übernommen.

 

Im Jahre 1884 erfolgten wesentliche Änderungen und Verbesserungen, es wurden zwei Handdruckspritzen beschafft. Bei Feuer wurden diese Spritzen mit einer Pferdebespannung zum Feuer gefahren. Der Stolz der Wehr war damals 240 m Schlauchleitung sowie 2 Stahlrohre. In diesem Jahr wurde auch einheitliche Kleidung eingeführt. Im folgenden Jahr wurde Karl Nestler als Nachfolger von Herrmann Jahn gewählt.

 

1884 tritt eine neue Feuerlöschordnung in Kraft, mit ihr wurde die Verstärkung der Züge beschlossen. Die Anschaffung der dazu notwendigen Ausrüstung und Bekleidungsstücke finanzierte ab diesem Zeitpunkt die Gemeinde Burkhardtsdorf.

 

Einer der ersten großen Höhepunkte der Freiwilligen Feuerwehr Burkhardtsdorf war die Feierlichkeit zum 25 jährigen Jubiläum am 12. und 13 November 1899. Der Feuerwehr gehörten zu diesem Zeitpunkt 116 Aktive-, 31 Passive- und 1 Ehrenmitglied an.

 

Im Jahr 1902 standen für Einsätze 3 Spritzen, eine Schiebeleiter sowie verbesserte Ausrüstung zur Verfügung, die Bekleidung wurde erneuert.In den folgenden Jahren geht es um Ersatz von Gerätschaften.

 

1913 wurde die Beschilderung der Löschwasserentnahmestellen, die Anschaffung eines Schlauchwagens und einer elektrisch fahrbaren Pumpe samt Zubehör realisiert.

 

Am 13. Dezember 1919 findet im Rahmen einer Generalversammlung eine Vollständige Neuwahl der Wehrführung statt. 

 

Herr Karl Nestler lehnte eine Wiederwahl ab, sein Nachfolger wurde Herr Max Weber dieser begleitete das bis 1921.

Bis 1933 war Guido Meier Hauptmann der Feuerwehr Burkhardtsdorf. In dieser Zeit wurde im Zuge von Straßenbaumaßnahmen Wasserleitung verlegt und Hydranten gesetzt. Damit wurde eine schnellere Brandbekämpfung ermöglicht.


1934 wurde Rudolf Opelt als Wehrführer eingesetzt. Die Feuerwehr war in dieser Zeit der Reichspolizei unterstellt. In dieser Zeit wurde ein Astro Daimler Baujahr 1924 angeschafft der bis 1972 im Dienst war.


Ab 1939 laufen Abstimmungen über die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges. 


1941 erfolgt die Übergabe eines neuen Feuerwehrfahrzeuges LF 15 mit Vorbaupumpe und Schlauchhaspel.


Über die Zeit des 2. Weltkrieges liegen uns nur unvollständige Unterlagen vor, so dass es uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich ist genauere Angaben über diese Zeit zu machen.


Nach dem Ende des 2. Weltkrieges konnte in Burkhardtsdorf nicht mehr von einer Feuerwehr gesprochen werden.
Viele Kameraden waren gefallen, verschollen, verzogen oder aus persönlichen Gründen ausgetreten. Material ging verloren oder war beschlagnahmt worden. Mit viel Mühe wurde die Feuerwehr Burkhardtsdorf von den Kameraden wieder aufgebaut. 


Von 1947 - 1949 wurde Artuhr Bauch Wehrleiter. Als sein Nachfolger wurde im Jahr 1949 Kamerad Max Viehweger gewählt, danach für kurze Zeit Kamerad Erich Keller. Der häufige Wechsel der Wehrleitung und eine geringe Mitgliederzahl führte zu Schwierigkeiten. Manchmal kam bei Übungen und Einsätzen keine Löschgruppe zusammen.


1956 wurde Herr Harry Dobrig zum Wehrleiter gewählt (er ist noch heute Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Burkhardtsdorf). Die Zusammenarbeit wurde verbessert, die Dienste von Sonntags auf Wochentage verlegt, dadurch verbesserte sich die Dienstbeteiligung und Einsatzbereitschaft. 


1965 wurde eine Frauenbrandschutzgruppe gegründet die sich bis 1989 aktiv um den vorbeugenden Brandschutz in der Gemeinde kümmerte.

 

Ein Feuerwehrdepot wurde durch den völligen Umbau der Freibank 1966-1967 am Topfmarkt geschaffen. Mit der Fertigstellung standen erstmals ein Schulungsraum und zwei Dienstwohnungen zur Verfügung. Zu dieser Zeit gehörten der Feuerwehr 60 Mitglieder an, darunter 12 Frauen.

 

1968 wurde Kamerad Helmut Lange zum Wehrleiter gewählt. 


1969 wurde vom damaligen Rat des Kreises Karl-Marx-Stadt ein fabrikneues Löschfahrzeug vom Typ Robur LO LF 8 angeschafft und übergeben.

Im Frühjahr 1973 musste Kamerad Helmut Lange sein Amt als Wehrleiter aus gesundheitlichen Gründen niederlegen und übergab die Leitung der Wehr an Kamerad Wolfgang Ehnert. 


Das 100. jährige Jubiläum der Wehr wurde mit einem Fest vom 26. Oktober bis 2. November 1974 gefeiert. Der Höhepunkt dieses Festes war ein 1,5 km Festumzug durch die Gemeinde.


Die gesellschaftlichen Veränderungen 1989-1990 hinterließen auch bei der Feuerwehr ihre Spuren. Die Brandschutzgruppe wurde aufgelöst. Ausrüstung und Geräte entsprachen nicht den Normen und mussten neu beschafft werden. Um die neuen Anforderungen zu erfüllen wurden die Ausbildungen und Übungen verstärkt z.B. mit Funkgeräten und Schutzanzügen.

 
1990 wurde Kamerad Max Peter Ihle Wehrleiter, es wurde zu dem ein Feuerwehrausschuss gegründet. In seiner Amtszeit wurde die veraltetet Technik und Schutzbekleidung modernisiert und erneuert. 


1996 wurde ein HRW 1 auf Robur LO übergeben. Somit konnte die Wehr erstmals eigenständig auf die steigende Zahl von Einsätzen zur technischen Hilfeleistung reagieren. 


Ab 1996 wurden Vorschläge zum Bau eines neuen Gerätehauses beraten.

Bis 2000 war die Wehrleitung mit den Vorbereitungen und dem Bau des neuen Gerätehauses beschäftigt. Bei der Jahreshauptversammlung 2000 wurde eine neue Wehrleitung gewählt. Die erste Frau als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Burkhardtsdorf wurde Kameradin Petra Zumpe, stellvertretender Wehrleiter wurde Max Peter Ihle. Im Mai desselben Jahres wurde das Gerätehaus auf der Turnstraße an die Kameraden übergeben. Das neue Gerätehaus entsprach den Anforderungen einer modernen Feuerwehr, es bietet Platz für 3 Löschfahrzeuge, besitzt einen großen Schulungsraum mit Platz für 50 Kameraden sowie Büroräume mit neuster Bürotechnik.

Im August 2002 wurde uns ein Fabrikneues LF 16/12 Mercedes Benz Löschfahrzeug als Katastrophenschutzfahrzeug übergeben. Der 1996 übergebene HRW1 auf Robur LO wurde in diesem Atemzug außer Dienst gestellt. 


Von 2000-2005 veränderte sich die Altersstruktur der Freiwilligen Feuerwehr Burkhardtsdorf auf eine Art und Weise, wie sie es in der Geschichte der Wehr noch nicht gegeben hatte, 18 Kameraden unter 25 Jahren traten der Wehr bei. Dies hatte zur Folge, dass die Wehr zum Anfang 2005 einen Altersdurchschnitt von 23 Jahren hatte. Am 01.01.2005 trat eine neue und sehr junge Wehrleitung an. Zum Wehrleiter wurde Kamerad Jörg Spiller und zum stellvertretenden Wehrleiter Kamerad Andreas Ratayski gewählt.

Am 09.12.2010 wurde das Fahrzeug LF16-12 Kat-Schutz aus Gründen der Umstrukturierung des Katastrophenschutzes abgegeben. Die Beschaffung eines Ersatzfahrzeuges durch die Gemeinde erfolgte am 23.12.2010. Bei dem neuen Fahrzeug handelt es sich um ein Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF10-6 Mercedes Benz. Dieses Fahrzeug wurde offiziel am 01.01.2011 in Dienst gestellt.